Tiergestützte Angebote im Haus Auguste

Wenn Menschen mit Demenz sich in ihre eigene Welt zurückziehen und der Kontakt mit der Umwelt schwierig wird, scheint hingegen die Kontaktaufnahme zu Tieren mühelos zu sein. Tiere äußern den Wunsch nach Kontakt, der oft einfach und angenehm für beide Seiten ist. Diese Angebote sind nicht leistungsorientiert, sondern verbinden Kopf, Bauch, Herz und Gefühl. In der Folge entsteht weniger Isolation, innere Sicherheit und mehr erlebte Nähe statt Angst. Diese Einflüsse wirken sich nachweislich günstig auf die Gesundheit und das Wohlbefinden aus.

Das Haus Auguste arbeitet seit 2011 erfolgreich mit tiergestützten Angeboten. Unsere Bewohne*innen zeigen jedes Mal Freude, sie werden von sich aus aktiv, Bewegung und Körpergefühl werden gestärkt. Unsere tiergestützten Angebote finden in der Regel im Sitzkreis in einem separatem Raum statt, damit unsere Bewohner*innen die ganze Zeit die Möglichkeit haben, die Tiere mit allen Sinnen zu genießen und auch die Tiere nicht durch äußere Einflüsse überfordert bzw. abgelenkt werden. Einige, der sonst eher in sich gekehrten Bewohner*innen fangen von sich aus an, von ihren eigenen Haus- und Hoftieren zu erzählen und es wird sich dann ganz angeregt über Tiere unterhalten. Auch nach den tiergestützten Angeboten wirken unsere Bewohner*innen noch eine ganze Weile entspannt und zufrieden.

Seit 2018 besucht Herr Hofmann mit seinem Hund Dino vom Malteser Besuchshundedienst das Haus Auguste. Dino ist ein weißer Tibet Terrier mit ruhigem und freundlichem Wesen, der sich geduldig von unseren Bewohnern streicheln und füttern lässt.

Ebenfalls seit 2018 besucht Herr Angilotti mit seinem Fridolino das Haus Auguste. Fridolino ist ein Gelbbrustara, der den Kontakt mit Menschen gewohnt ist und sich auch ausgiebig von ihnen füttern und bewundern lässt.

 

Manuela Burczyk
- Sozialer Dienst -