Neuigkeitenarchiv

Richtfest Achilles Hof

Wohnmodell der Zukunft
Ambet investiert 6 Millionen in den Achilles-Hof.

Mitten in Watenbüttel wurde am Freitagmittag Richtfest bei einem Wohnprojekt gefeiert, das durchaus als zukunftweisend für andere Stadtteile gelten kann. Der Achilles-Hof, früher Bauernhof des verstorbenen Landwirts Heino Meier, dessen Eltern noch den Namen Achilles trugen, danach in Besitz seines Sohnes Hans Heinrich Meier, wird derzeit in eine Art Wohnpark für ältere Menschen umgebaut und erweitert.

Weiterlesen: Artikel in der Braunschweiger Zeitung vom 7. Dezember 2013 …

Mehr Informationen zum Achilles Hof …

3 Herbstmärkte im Betreuten Wohnen der Wiederaufbau

Ausstellerinnen, ambet und die Paritätischen Dienste Braunschweig laden ein

Am Freitag, 1. November 2013 laden ambet und die Paritätischen Dienste zu einem Herbstmarkt im Betreuten Wohnen in der Ziegelwiese 2 in Braunschweig/Volkmarode ein. Am Samstag, 2. November 2013 findet der Markt in der Ilmenaustraße 2 in der Weststadt statt und am Sonntag, 3. November freuen wir uns auf Sie im Cachanring 39 in 38159 Vechelde. Angeboten werden verschiedene dekorative Artikel wie Kränze und Gestecke, Stick- und Stoffarbeiten, Fensterbilder, Karten, Taschen, Schmuck und vieles andere mehr. Um die Mittagszeit wird in den Häusern eine leckere Suppe zur Stärkung angeboten, ab 14:00 Uhr gibt es Kaffee und selbst gebackenen Kuchen. Die Herbstmärkte finden in der Zeit von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr statt.

Weiterlesen: Plakat der Herbstmärkte

Beraterschulung

Ab dem 26. September 2013 bietet ambet e. V. im Rahmen des Kompetenz-Netzwerkes Gerontopsychiatrische Beratung Südostniedersachsen eine Beraterschulung in vier Modulen an. In der Fortbildung werden Basiskompetenzen für Beratungsgespräche mit pflegenden Angehörigen (Schwerpunkt Demenz) vermittelt. Die Fortbildung richtet sich z. B. an Beschäftigte in Pflegestützpunkten, in Pflege- und Betreuungsdiensten, in der Tagespflege, in der stationären Pflege sowie in der Betreuung von Menschen mit Demenz nach § 45 b und 87 b SGB XI.

Ausführliche Informationen unter www.kompetenznetzwerk-gb.de

ambet beteiligt sich am BÜNDNIS FÜR GUTE PFLEGE

Am 16. Juli 2013 hat auf dem Braunschweiger Schlossplatz die erste Aktion zum Bündnis für gute Pflege in Niedersachsen stattgefunden. Ambet hat sich intensiv an der Vorbereitung und Durchführung dieser Aktion beteiligt. So hat die Dementenpflegeeinrichtung vom Haus Auguste ein Pflegebett gestellt in dem ein Bewohner symbolisch kaum noch aus der Vielzahl von Aktenordnern herausschaut, die die Bürokratielastigkeit in der Pflege aufzeigen sollen. Weiterlesen …

Ausstellung – „Koma-Gesichter“

Zeit: bis 20. September 2013,
Mo. bis Do. 9:00 - 16:30 Uhr, Fr. 9:00 - 14:00 Uhr
Ort: Geschäftsstelle ambet e. V., Triftweg 73, 38118 Braunschweig

Der Künstler Dietmar Elxnat fand aufgrund eines Schlaganfalls bei einer Reha-Maßnahme in Bad-Soden Saalmünster über ein Kreativangebot der Klinik zum Malen. Seitdem hat er viele Malkurse besucht und erlebt das Malen für sich als Weg mit den erfahrenen Beeinträchtigungen umzugehen. Er stellt nun erstmals einiger seiner Bilder (Öl- und Acrylarbeiten auf Leinwand) in unserer Geschäftsstelle aus.

Webcam für Wohn- und Quartiersprojekt in Watenbüttel

Ab sofort kann die Entwicklung des Wohn- und Quartiesprojektes Achilles Hof am Grasplatz 5 in Braunschweig Watenbüttel durch eine Webcam verfolgt werden. Hier entstehen 44 Wohneinheiten mit einer integrierten Wohn-/Pflegegruppe, einer Begegnungsstätte, einer Kindertagesstätte und Beratungsangeboten rund um das Thema Leben im Quartier. Der Baubeginn ist für Juni 2013 und die Fertigstellung ein Jahr später im Juni 2014 geplant. Weiterlesen: Informationen zum Achilles Hof

NachbarschaftshelferInnen besuchten Kinofilm „Vergiss mein nicht“

Gemeinsam haben die HelferInnen der Nachbarschaftshilfe den Dokumentarfilm „Vergiss mein nicht“ am 22. März 2013 im Roten Saal im Schloss angeschaut. Es war ein sehr bewegendes Erlebnis für alle, denn  der Film zeigte genau wie schwer die umfangreiche  Betreuung eines an Demenz erkrankten Menschen ist. Jede Helferin hat Situationen wie im Film schon selbst in der Betreuung erlebt und weiß wie viel Geduld und Ruhe für einen angemessenen Umgang erforderlich ist. Genauso wurden aber auch die schönen und heiteren Momente gezeigt, die einem immer wieder neue Energie geben und Freude bereiten.

Weiterlesen: Filmbeschreibung „Vergiss mein nicht“

Veranstaltung - Angststörungen im Alter

Zeit: Am 7. März 2013 um 15:00 Uhr
Ort: Begegnungsstätte in den Rosenäckern 11, Braunschweig 

Angst ist ein natürliches Gefühl. Oft ist sie sogar lebenswichtig um uns vor Gefahren zu warnen und so zu schützen. Die Herausforderungen des hohen Lebensalters verunsichern und lösen Sorgen aus. Besonders ältere Menschen können „urplötzlich“ Angst erleben:

  • Angst, anderen zur Last zu fallen
  • Angst vor dem Alleinsein
  • Angst vor Krankheit oder Pflegebedürftigkeit

Wird Angst übermächtig und dominiert sie den Alltag liegt eine Angststörung vor.
Die Veranstaltung soll dazu beitragen, das Krankheitsbild zu verstehen und gibt Hinweise auf weiterführende Hilfen und Therapieangebote.

Weiterlesen: Informationen und Anmeldung siehe Kontakt.

Chor für Menschen mit Demenz

Unter dem Motto „Singen ist die Muttersprache des Menschen” bietet der Verein ambet einen Chor für Menschen mit Demenz an. Das Angebot startet am 22. Januar 2013. Der Chor wird vom erfahrenen Chorleiter und Musiktherapeuten Rainer Allewelt geleitet. Die Treffen werden 14-tägig in der Brunsviga in Braunschweig stattfinden und 90 Minuten dauern. Die Kosten des Angebotes werden bei Vorliegen der Voraussetzungen von der Pflegeversicherung übernommen.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Herrn Baumgart und Frau Karls unter den Telefonnummern: 0531/ 2 56 57 40 oder 2 56 57 50

Veranstaltung - Alkoholmissbrauch im Alter

Zeit: Am 28. Novermber 2012 von 9:30 Uhr bis 13:30 Uhr
Ort: St. Vitus Kirchengemeinde, Hinter der Kirche 1a, Seesen

Sucht kennt keine Altersgrenzen. Erhöhter Alkoholkonsum führt auch im höheren Lebensalter zu Verhaltensauffälligkeiten, Abhängigkeit und gesundheitlichen Schäden.Wie können Angehörige und helfende Personen mit dieser Herausforderung umgehen? Welche Möglichkeiten bzw. Grenzen für Hilfe gibt es?
Weitere Informationen finden sie im Veranstaltungsprogramm (PDF).