ambet - ambulante Betreuung hilfs- und pflegebedürftiger Menschen e.V.

Menü

Aktuelles

Aktuelles

Geschäftsbericht 2023

Nun liegt der Geschäftsbericht für das 2023 vor. Wie im letzten Jahr begonnen, präsentieren wir die Ereignisse des Vorjahres auch in dieses Mal umweltfreundlich im PDF Format.

Mit einem frischeren Erscheinungsbild möchten wir den Leser*innen einen informativen Einblick in die engagierten Aktivitäten unserer Arbeitsfelder geben. Zum Geschäftsbericht 2023.

Gerne freuen wir uns über Anregungen und Rückmeldungen.


Paradiesvogel

Die Agroup hat vom 18. – 20.05.2024 in 3 Vorführungen in der Magnikirche rund 300 Besucher erneut mit einem beeindruckenden Auftritt begeistert. Mit der nunmehr 7. Produktion gelang es auch in diesem Jahr, integratives Tanztheater zu einem unvergesslichen Erlebnis zu gestalten.

PARADIESVOGEL ist ein Tanztheaterstück, das von der Agroup gemeinsam mit Choreografin Gerda Brodmann-Raudonikis erarbeitet und extra für die Magnikirche konzipiert wurde. Immer nehmen verschiedene Auftrittsorte wie Museum, Kirche, Schloss, Zirkuszelt oder Industrieraum Einfluss auf die Stücke der Agroup — die unterschiedlichen Kulissen sind inspirierende Quellen für das Ensemble. Bewegung bringt Begegnung!

Die Agroup besteht aus Menschen mit und ohne seelische Beeinträchtigung und ist eine Initiative von ambet.

Mehr dazu: Impressionen aus dem Stück


Internationaler Tag der Pflegenden

Zum 12. Mai 2024, dem internationalen Tag der Pflegenden, haben ambet e.V. und die Alzheimer Gesellschaft Braunschweig e.V. gemeinsam allen Mitarbeitenden der Pflege und auch den pflegenden An- und Zugehörigen für ihren täglichen Arbeitseinsatz, ihre großartige Arbeit herzlich gedankt.

Weiterlesen: Pressemitteilung (PDF)

Thorsten Renken, Geschäftsführer von ambet e.V. sagt: „Ich möchte den internationalen Tag der Pflegenden zum Anlass nehmen, um unseren Mitarbeitenden nochmals ein herzliches Dankeschön und meinen tief empfundenen Respekt für ihre engagierte Mitarbeit auszusprechen. Wir unterstreichen das in diesem Jahr mit einem kleinen Frühstücksgutschein“, betont Thorsten Renken

Barbara Biermann aus der Sozialstation dazu: „Es gab viel positive Resonanz von den Kolleg*innen, der Gutschein und die Anerkennung sind gut aufgenommen worden“.