ambet - ambulante Betreuung hilfs- und pflegebedürftiger Menschen e.V.

Menü

Integratives Tanztheater

„GELANDET“ / Agroup

Die Agroup ist GELANDET. Mit einem spektakulären Auftritt in der Magnikirche begeisterte das integrative Tanztheater unter diesem Titel an zwei Abenden über 200 Zuschauermit ihrem neuen Stück. Die Begleitung des Ensembles durch eine Sopranistin machte diese Bühnenpräsentation zu einem unvergesslichen Erlebnis für Alle. 

Dass die Agroup GELANDET ist, ist dem Engagement und der Kreativität der Choreografin Gerda Brodmann Raudonikis zu verdanken. Ihr gelingt es auch mit diesem Stück das Ensemble auf ihrer Reise zu inspirieren. Sie bringt sowohl die Gruppe als auch einzelne Mitglieder ästhetisch in Bewegung. Ein weitere Dank geht daneben an unsere ambet-Mitarbeiterin Ulrike Stein, die mit großen Engagement sich um die Gesamtorganisation für die insgesamt nun sechste Produktionen des integrierten Tanztheater für Menschen mit und ohne Behinderung kümmert.

„Der Hafen” / Die AMBETgroup

2022

hat sich mit ihrem Projekt „Hafen“ wieder neuen Herausforderungen gestellt.

Es wurden verschiedene Spielorte erobert:

  • die Magnikirche
  • der Kohlmarkt-Selbsthilfetag
  • die Kunstmühle
  • die Landesakademie Musikschule in Wolfenbüttel.

Insbesondere die Präsentation in der Kunstmühle hat durch die Videoinstallationen und Lichteffekte auf verschiedenen Ebenen für uns alle eine ganz neue Dimension der Theaterarbeit eröffnet.

Die Zuschauer waren begeistert!

Die Reise geht weiter – wir sind in der Vorbereitung unseres neuen Stücks: „Landung“

AMBETgroup – Bewegung bringt Begegnung! Die AMBETgroup besteht aus Menschen mit und ohne seelische Beeinträchtigung und ist eine Initiative von Ambet e. V. Braunschweig.

 

 

 

 

 

„Giselle - Verrückt nach dir” / AMBETgroup

2021

Nach der Prinzenrolle versucht sich die AMBEtgroup auch an anderen klassischen Stoffen; dabei kam „Giselle“ in den Fokus der Company. Seit 1835 wird der Stoff von Heinrich Heine von unterschiedlichen Choreografen immer wieder neu interpretiert. Die AMBETgroup strebt nach neuen Formen zu alten Inhalten. In einer Mischung aus klassischem Ballett, Performance und modernem Tanz entsteht eine zeitgenössische Tanzversion dieses beliebten und gleichzeitig anspruchsvollen Stückes. Die Auftrittsorte sind z.B. ein Industriehof, ein Barockschloss oder eine Kirche.

Die Orte nehmen Einfluss auf das Stück. So sind beispielsweise die Kulisse des mittelalterlichen Kirchenraumes, die Nachkriegsindustriearchitektur oder ein Barockhof, inspirierende Quellen für das Ensemble.

AMBETgroup – Bewegung bringt Begegnung! Die AMBETgroup besteht aus Menschen mit und ohne seelische Beeinträchtigung und ist eine Initiative von Ambet e. V. Braunschweig. Eine weitere Aufführung findet am 21.09.21 um 20 Uhr im Schlosshof in Wolfenbüttel im Rahmen einer Veranstaltung von der Selbsthilfe Kiss Wolfenbüttel statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prinzenrolle / AMBETgroup - Ein Tanztheaterstück von Gerda Brodmann-Raudonikis

2020

Schon bei Hamlet im Staate Dänemark finden sich Belege für das orientierungslose Handeln einzelner Figuren. Heute ist es schwieriger denn je, mit klarem Blick seine Position, seinen Weg zu finden. Nachrichten aus aller Welt, soziale Medien – eine Informationsflut, die es schwer macht, zu entscheiden, was wahr und was nicht wahr ist. Unser aus den Fugen geratenes Magnetfeld bringt den inneren Kompass durcheinander. Es kann zwar beruhigen, aber nicht trösten, dass es schon immer Zeiten großer Unsicherheit und Verwerfungen gegeben hat. Die AMBETgroup bringt aus „Hamlet“ einige Protagonisten und ihre fragwürdigen Rollen tänzerisch auf die Bühne und macht uns Hoffnung – das Ende des Populismus ist noch nicht zu sehen, wartet aber hinter dem Horizont.

AMBETgroup – Bewegung bringt Begegnung! Die AMBETgroup besteht aus Menschen mit und ohne seelische Beeinträchtigung und ist eine Initiative von ambet e. V. Braunschweig.

AMBETgroup: Nikola Apel, Annette Brumme, Andrea+Co, Petra Freywald-Masci, Torsten Gröbler, Martin Kalle, Natalia Lavrinov, Silvie Schönberg, Hildegard Seipelt, Ulrike Stein, Selina Victoria Stenschke, Wieslawa Stenschke, Maria Stock, Ines Tegtmeyer, Marlies Wiedemann | Choreografie: Gerda Brodmann-Raudonikis | Gruppenleitung: Ulrike Stein | Assistenz: Isabel Rohloff | Kostüme: Eva-Maria Huke | Musikkomposition: Peter M. Glantz | Fotografie: Uwe Brodmann

Premiere 26. September 2019, 20 Uhr | Weitere Aufführungen 27. / 28. September 2019, 20 Uhr LOT-THEATER Braunschweig Grafik: Susanne Hesch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AMBETgroup

2019

Das letzte Jahr hat gezeigt, dass die kollektive Kraft der AMBETgroup es möglich macht eine anspruchsvolle Theaterproduktion „Eine ganz andere Geschichte”, auf die Bühne zu bringen. Drei Auftritte in der Magnikirche haben viele Zuschauer begeistert, die 14 Ensemblemitglieder des Integrativen Theaterprojektes mit Menschen mit und ohne Psychiatrie-Erfahrung, haben mit diesem Projekt Anerkennung und Bestätigung durch andere erfahren und sich aktiv am gesellschaftlichen Leben beteiligt, was dem Wunsch der Betroffenen entspricht. Projekte mit künstlerischem Anspruch ermöglichen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. An dem Projekt kann jede Person, unabhängig davon ob sie vom Verein ambet oder anderen Einrichtungen betreut werden teilnehmen. Die Teilnahme ist kostenlos. Wenn Sie Interesse an der gemeinsamen künstlerischen Arbeit haben, dann melden Sie sich bei uns. Ulrike.Stein@ambet.de Tel. 01632565712.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Integratives Tanztheater - Teilnehmer*innen gesucht

Die Teilnahme steht allen Interessierten offen, die Lust und Spaß haben sich im Tanz auszuprobieren - Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Das Arbeitsfeld Soziale Teilhabe und Assistenz engagiert sich mit diesem Projekt. Menschen mit und ohne Psychiatrie-Erfahrung haben hier die Möglichkeit sich außerhalb pädagogischen Betreuungszusammenhängen zu begegnen und gemeinsam an einem kreativen Prozess beteiligt zu sein. Mit dem Projekt möchten wir einen Raum schaffen, wo Menschen zusammenkommen, deren Wege sich vielleicht nie gekreuzt hätten. Dem gesellschaftlich wichtigen Thema der Inklusion im kulturellen Bereich Ausdruck verleihen und es in die Öffentlichkeit tragen

Der Kontakt wird über die gemeinsame künstlerische Arbeit gefunden, Beeinträchtigungen stehen im Hintergrund, im Vordergrund steht für alle Teilnehmer*innen die Möglichkeit spielerisch ihr kreatives Potential zu entfalten.

Es werden Auftritte in der Öffentlichkeit stattfinden  somit wird die gemeinsame Arbeit in das Kulturleben der Stadt integriert.

Das Projekt wird von einer erfahrenen Choreographin/Regisseurin angeleitet. Es wird nicht zielgerichtet auf einen Auftrittstermin hingearbeitet, sondern schrittweise von uns vorbereitet.

Die wöchentlichen Proben finden Freitagvormittag  statt (1,5 Stunden). Die Teilnahme ist kostenlos.

Gefördert wird das Projekt von Aktion Mensch und privaten Sponsoren.

Wenn sie Interesse oder Fragen haben, melden sie sich bitte bei:                 

Ulrike Stein (Dipl. Sozialarbeiterin)
E-Mail: Ulrike.Stein@ambet.de
Telefon: 0531 2565720